Karotten Kokos Kuchen mit Knusperhaube 2.0

Die 3 leckeren K´s. Ein gerösteter Karotten Kokos Kuchen mit einer knusprigen Haube aus Cashewkernen, Krokant und Choco Chunks. Ein absolut saftiger, süßer Kuchen ganz ohne viel Aufwand.

Alle Jahre wieder heißt es heute, denn nachdem der Herbst nun in seinen schönsten Farben um die Wette leuchtet, wird es auch bei uns wieder orange. Vor ungefähr 2 Jahren hatte ein Karottenkuchen bereits Einzug bei mir gehalten. Absolut lecker und dazu ein Kuchen, den man immer wieder essen könnte. Aber das ist nun ja schon etwas länger her. Und da ich immer noch ein Fan von einem schönen Karottenkuchen bin, kommt heute eine neue Variante. Sozusagen der Karottenkuchen 2.0.

Hin und wieder muss man auch mal das Altbewährte neu interpretieren. Und bei diesem schönen Herbstwetter bietet sich nichts Besseres an, als ein Rezept was einem so richtig das Herz erwärmt. Soulfood mal in süß. Muss ja nicht immer heißt und herzhaft sein. Obwohl sich eine schöne Scheibe von meinem Karottenkuchen auch ganz wunderbar auf dem Toaster rösten lässt. Und es schmeckt einfach himmlisch. Leichte Röstaromen von Nuss, Zucker und Kokos bringen das Ganze so richtig in Schwung. Denn anders als bei meinem früheren Rezept habe ich hier Kokosblütenzucker und Kokosöl verwendet. Das macht den Kuchen nicht nur etwas weniger kalorienreich, sondern gibt dem Ganzen auch noch eine ganz besondere weiche und feine Karamellnote. Und ich liebe Kokosblütenzucker. Dass Tolle daran ist, dass man ihn 1:1 wie braunen Zucker verwenden kann. Kokosblütenzucker schmeckt nicht nach Kokos – wie man bei dem Name vielleicht denken könnte – sondern hat einen kräftigen, karamelligen Geschmack. Außerdem weißt Kokosblütenzucker nicht nur einen niedrigen glykämischen Wert auf, sondern ist zudem ein sehr nährstoffreiches Süßungsmittel. Er ist reich an Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Diese Mineralstoffe und Spurenelemente machen Kokosblütenzucker zu einer gesunden Alternative zu unserem herkömmlichen weißen Zucker. Und zu meinem Karottenkuchen passt es daher einfach perfekt.

Als Topping gibt es diesmal keine kalte Frischkäsecreme, sondern eine warme süße und unglaublich leckere Knusperhaube aus Cashewkernen, Krokant und Choco Chunks. Natürlich könnt Ihr noch ganz andere Nuss oder Toppings auf Eurem Kuchen verteilen. Jedem, wie es ihm gefällt. Dann macht es Euch fein an diesem schönen Sonntag.

Möhren Kokos Kuchen mit Knusperhaube
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Author:
Schwierigkeit: normal
Zutaten
  • 200g Mehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g Kokosblütenzucker
  • 1 TL Backpulver
  • 100g Kokosöl
  • Prise Salz
  • 3 Eier
  • 180g Möhrenstampf (2-3 Möhren)
  • TOPPING
  • 50g Cashewkerne
  • 50g Krokant
  • 50g Choco Chunks
Zubereitung
  1. Ofen auf 180 °Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Karotten putzen, halbieren und im Ofen circa 20 Minuten rösten. Die Karotten abkühlen lassen und zu einem feinen Brei stampfen.
  3. Alle trockenen Zutaten miteinander mischen.
  4. Den Möhrenbrei mit den Eiern und dem Kokosöl verbinden. Danach die trockenen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren.
  5. Eine Kastenform mit Backpapier auskleiden und den Teig hineinfüllen. Die Cashewkerne zerkleinern und mit dem Krokant und den Schokostückchen mischen und über den Teig streuen. Den Teig im Ofen bei 175°Grad etwa 35-40 Minuten backen.
  6. Den Kuchen aus dem Ofen und mit dem Backpapier aus der Form nehmen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

: