Das Ende eines Tages . . und ein Marmor-Guglhupf mit extra Schokostückchen

Die Königin aller Napfkuchen. Ein locker, leichter und saftiger Marmorkuchen. Und weil es nie genug Schokolade sein kann, kommen hier auch noch extra Schokostückchen in den Vanilleteig. Am Ende ist der Puderzucker das, was leicht über den Kuchen fällt.ohne look 2Der Urlaub ist nun fast vorbei und ich stelle mich so langsam wieder auf den Arbeitsalltag ein. Schon komisch, wie schnell die Zeit immer vergeht. Da freut man sich so lange auf den Urlaub und die viele freie Zeit. Plant lange im Voraus, was man alles machen und erledigen möchte und dann ist plötzlich der letzte Tag angebrochen und man sieht auf seine Liste und merkt das man nicht mal die Hälfte der Dinge die man sich vorgenommen, dann auch wirklich gemacht hat. Und so stehe ich hier an meinem letzten Tag, mein Fahrrad in der Hand und sehe auf die Stadt. Es ist wie ein kleiner Blick zurück auf die vergangenen 3 Wochen. Ich bin rumgekommen, habe viele interessante Menschen getroffen und bin ein Stück wieder zu mir selbst gereist. Habe Augenblicke genossen und die Sonne im Meer versinken sehen. Bin barfuß am Strand gelaufen und im Meer schwimmen gewesen. Und ich habe nicht alles so wichtig genommen. Ich habe immer eine Antwort parat gehabt, wenn einer was von mir wollte. “ Ich kann nicht, ich habe Urlaub“. Das war mein Zaubersatz. Und er hat funktioniert. Ich habe alles nur mit Abstand betrachtet und bin nie zu nah an ein Problem herangetreten. Nun waren mal auch die anderen gefragt. Und was soll ich sagen, es sind keine Katastrophen passiert und ich habe es wieder heil nach Hause geschafft. Und nun steh ich hier und kann sagen, ja ich habe noch immer nicht genug vom Urlaub, aber ich bin bestens vorbereitet auf Stadt,  Land und Leute.ohne lookIch habe gerade, was die Küche angeht auch viel Neues ausprobiert. Habe gute und auch schlechte Restaurants besucht. Und nach all den neuen Gerichten und dem kulinarischen Streifzug durch die verschiedensten Küchen Deutschlands wird es für mich Zeit wieder mal was ganz klassisches zu backen. Ganz ohne Prise hier und feine Note dort. Einfach nur ein normaler Marmorgugl, ganz ohne Chichi. Obwohl, hier habe ich ein kleines Extra, wenn auch kein ganz ausgefallenes. Aber in einen Kuchen, auch wenn er nur ein halber Schokoladenkuchen ist gehören eben auch Schokoladenstückchen rein. Bestimmt jeder kennt ein Gugl Rezept. Meins ist einfach und kommt hier:Bild 4

Zutaten für eine Napfform

300g Mehl

2 TL Backpulver

170g weiche Butter

150g Zucker

1 PK Vanillezucker

Prise Salz

1 EL dunkler Kakao

4 Eier

60 ml Milch

70g Zartbitterschokolade

30g Schokodrops

Zubereitung

Ofen auf 175°C vorheizen und eine Napfform mit Butter einfetten und mit Semmelbrösel einstreuen. Die weiche Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier, jedes einzeln, gut unter die Buttermischung rühren. Das Mehl mit dem Backpulver und einer Prise Salz vermischen und in die Buttermischung sieben. Die Milch dazugießen. Alles gut verrühren. Den Teig in zwei gleiche Portionen teilen.

Die Schokolade über dem heißen Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Schokolade und den dunklen Kakao in eine Teighälfte rühren.

Die Schokodrops in den hellen Teig geben und unterrühren. Nun die verschiedenen Teige mit dem Esslöffel kreuz und quer in die Kuchenform geben. Den Kuchen im Ofen bei 175°C etwa 35-40 Minuten backen. Macht die Stäbchenprobe und wenn nichts mehr am Holz klebt ist der Kuchen fertig.

Den Kuchen in der Form etwa 15 Minuten ruhen lassen. Danach auf ein Kuchengitter stürzen und abkühlen. Wer mag streut noch Puderzucker über den Guglhupf. Fertig.ohne look

Habt einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche.

Eure Katrin

______________________________________________________________

ohne look 2 ohne look ohne look 3 Bild 4

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*