Pasta Inferno…Spaghetti mit süßer Tomatensauce & Hackbraten mit Parmesanhaube

Unsere Liebe zu Spaghetti mit süßer Tomatensoße & Hackbraten mit Parmesanhaube wird nie vergehen. Ein Rezept, für das man nicht mehr Worte braucht als, total lecker.

Kennt Ihr das auch? Da gibt es dieses eine Gericht, von dem ihr ganz genau wisst, wenn ihr das esst, wird alles gut. Ganz egal welche Jahres oder Tageszeit. Dieses Essen kann immer auf den Tisch. Es ist immer lecker, schafft Wohlbehagen und danach ist man einfach nur satt und glücklich. Es ist das ultimative Familienrezept, welches wirklich alle lieben. Und das wird bei uns das Spaghetti Inferno genannt. Denn es ist wirklich im wahrsten Sinne ein Inferno aus Pasta, Soße und einem großen Stück Hackbraten.

Es war eins dieser Rezepte welches ich mal irgendwie in einer Zeitung gelesen und nachgekocht hatte. Und immer wenn es bei uns dieses Gericht gab, habe ich etwas an dem Rezept verändert. Bis eines Tages meine beiden Männer sagten: DAS IST ES!!! Es war einfach so lecker und so auf den Punkt im Geschmack abgestimmt, dass ich seit diesem Tag an dem Gericht nie wieder etwas verändert habe. Und es schmeckt noch genauso lecker, wie an dem Tag als dies unser perfektes Familienrezept geworden ist. Kein Scherz, wenn ich ein Spaghetti Inferno koche, kriegen meine Männer leuchtende Augen und bringen wirklich Hunger mit. Mein Sohn vergisst so gar seinen Computer und deckt freiwillig den Tisch.

Ich wurde in den letzten Monaten immer wieder auch von Freunden und anderen Familienmitgliedern gefragt, wie denn das Rezept lautet. Und ich habe versprochen, wenn es bei uns das nächste Mal wieder ein Spaghetti Inferno gibt, schreib ich alles auf. Nun war es so weit. Liebe Freunde, liebe Leser, liebe Familie, hier kommt unser Familienrezept:

Pasta Inferno...Spaghetti mit süßer Tomatensauce zu Hackbraten mit Parmesanhaube
 
Vorbereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Author:
Schwierigkeit: normal
Zutaten
  • 1kg Spaghetti
  • SOßE:
  • 500ml Crashtomaten aus der Flasche
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Zucker
  • 2 TL Salz
  • etwas Pfeffer
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 EL Tomatenmark
  • HACKBRATEN:
  • 500g Hackfleisch gemischt
  • 2 TL Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1TL fein gehackter Rosmarin
  • 2 TL saure Sahne
  • 1 Toastbrotscheibe, in Milch aufgeweicht
  • etwas Olivenöl
  • 20g geriebener Parmesan
Zubereitung
  1. HACKBRATEN: Ofen auf 180° vorheizen. Hackfleisch mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer, geräuchertes Paprikapulver, fein gehacktem Rosmarin, saurer Sahne und einer in Milch aufgeweichten und ausgedrückten Toastscheibe gut vermengen und zu einem ovalen Braten formen. In eine Auflaufform oder in einen beschichteten Topf mit Deckel etwas Olivenöl geben und dann den Hackbraten hineinlegen. Deckel drauf, oder mit Alufolie die komplette Auflaufform verschließen und im Ofen etwa 40 Minuten garen.
  2. Spaghetti nach Packungsanleitung kochen.
  3. Gemüsezwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Beides dann in eine große hohe Pfanne mit Olivenöl geben und anbraten. Das Tomatenmark dazugeben und kurz mitbraten. Haben Zwiebeln und Knoblauch eine schöne goldene Farbe, die Crastomaten dazugießen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Dann 10 Minuten einkochen.
  4. Nach 40 Minuten den Hackbraten aus dem Ofen holen. Vorsichtig Deckel oder Folie entfernen, da der Dampf sehr heiß ist. Den Hackbraten zusammen mit dem entstandenen Sud in die Soße geben. Die Soße vorsichtig umrühren. Der Sud vom Hackbraten ist einfach so lecker und würzig das er einfach in die Soße mit hineingehört.
  5. Parmesan reiben und vorsichtig auf den Hackbraten streuen. Nun die ganze Pfanne mit Soße und Hackbraten für weitere 10 Minuten in den Ofen ohne Deckel. So schmilzt der Parmesan und der Braten bekommt seine Haube. Rausnehmen und zusammen mit den Spaghetti servieren. Guten Appetit.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 Kommentare

  1. Pingback: Indisch gesehen...Hähnchencurry mit Spinat -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

: